Du bist hier: Home » AI / künstliche Intelligenz » Nie mehr Vokabeln büffeln – nicht nur eine gute Nachricht

Nie mehr Vokabeln büffeln – nicht nur eine gute Nachricht

Computer erobern heute als Simultanübersetzer den Alltag. Bald können wir mit der ganzen Welt in unserer Muttersprache reden. Künstliche Intelligenz macht es möglich. Sie steckt auch im Skype Realtime-Translator, von dem es jetzt eine erste Version gibt. Die neue App kann Stimme zu Text sowie Text zu Text in Bruchteilen von Sekunden übersetzen, funktioniert aber noch nicht in allen Sprachen. In gesprochener Sprache werden erst Englisch, Spanisch, Italienisch und Mandarin unterstützt.
Nicht nur Millionen von Schülern atmen auf, sondern auch die Teilnehmerinnen am Projekt Pro Mujer.
Futurist und Zukunftsberater Gerd Leonhard gibt zu bedenken, dass das Erlernen einer Sprache durchaus Sinn macht. Es fördert das analytische Denken, das man braucht, um komplexe Sachverhalte zu verstehen. Laut Leonhard könnte der exzessive Gebrauchs von Smartphones und Technologie dazu führen, dass wir bald einige unserer menschlichen Fähigkeiten vernachlässigen. Siehe dazu seinen Beitrag Technologie vs. selbstbestimmtes Denken. Tatsache ist, dass Mehrsprachigkeit einen geistigen Vorsprung verschafft und sogar vor Alzheimer schützen kann.

Die Zukunft des Wissens und Lernens.

Mehr zu wie und was wir in Zukunft lernen werden in dieser Präsentation von Gerd Leohnard.

Future of Learning Gerd Leonhard.028
Future of Learning Gerd Leonhard.002
Future of Learning Gerd Leonhard.026

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.