Du bist hier: Home » Die Beziehung zwischen Mensch und Maschine wird ganz neu definiert: deutsche Übersetzung von Gerd Leonhard’s Kapitel aus dem Buch „The Future of Business“

Die Beziehung zwischen Mensch und Maschine wird ganz neu definiert: deutsche Übersetzung von Gerd Leonhard’s Kapitel aus dem Buch „The Future of Business“

hier klicken für downloadVon Gerd Leonhard
Auszug aus dem Buch “The Future of Business

English version and ‚future contemplation‘ video (futuristgerd.com)

Welche Herausforderungen und Möglichkeiten kommen in den nächsten zehn Jahren durch das stetig wachsende Tempo der technologischen Entwicklungen auf die Gesellschaft zu?

Von technologischen Störungen zur Förderung menschlichen Glücks

Dieses Kapitel möchte wichtige Zusammenhänge als Hilfe für die geschäftskritischen Entscheidungen anbieten, die wir alle in den nächsten Jahren in Bezug auf Strategie, Entwicklung von Geschäftsmodellen, Marketing und Human Resources treffen werden müssen.  Auch in Zukunft relevant, einzigartig, zielgerichtet und unentbehrlich zu bleiben ist weltweit eines der wichtigsten Ziele aller Geschäftstätigkeiten, obwohl die Technologie zweifellos auch weiterhin und mit immer schnellerer Geschwindigkeit exponentiell wachsende Störungswellen mit sich bringen wird. Wenn durch die Technologie fast alles effizienter und ergiebiger geworden sein wird, dann glaube ich, dass wir uns schon bald auf die echten menschlichen Unternehmenswerte konzentrieren müssen, um die Technologie noch zu übertreffen. Bei erfolgreichen Geschäftsmodellen wird es nicht länger darum gehen, gut geölte Maschinen zu betreiben, sondern darum, auf einzigartige Weise das menschliche Glück zu fördern.

Exponentiell und kombinatorisch: Wir sind am Wendepunkt angelangt

Wir sind Zeugen einer dramatischen Digitalisierung, Automatisierung, Virtualisierung und Robotisierung, die überall um uns Digitale Transformation Leadership Zukunft 2020 Gerd Leonhard Futurist Deutsch Public.001herum stattfindet, und zwar in allen Bereichen der Gesellschaft, in der Regierung, und in der Geschäftswelt – und das ist erst der Anfang. Ich glaube, dass diese Trends im nächsten Jahrzehnt weiterhin exponentiell wachsen werden, denn wir bewegen uns auf eine Welt zu, die im Jahr 2020 fünf bis sechs Milliarden Internetnutzer haben wird sowie wahrscheinlich bis zu 100 Milliarden angebundene Geräte im „Internet of Things“, z. B. Sensoren, Wearables wie intelligente Armbänder, oder Brillen und Tracker.

Zweifellos werden Maschinen jeder Art – sowohl Software als auch Hardware – in der Zukunft eine vermehrt größere Rolle spielen, und immer intelligentere Maschinen werden zunehmend auf Schritt und Tritt unsere Lebensweise beeinflussen. Marc Andreessen, der zum Risikokapitalgeber gewordene Gründer von Netscape, hat auf dieses Phänomen bereits im Jahr 2011 in einem Beitrag im Wall Street Journal mit dem Titel „Why Software is Eating the World“ (Warum Software die Welt verschlingt) hingewiesen. Dies war eine vorahnungsträchtige Titelzeile, deren Aussage sich sicherlich in naher Zukunft bewahrheiten wird.

Wir nähern uns bereits dem Wendepunkt, an dem nur noch sehr wenige Ideen als Science Fiction abgetan werden können. Man betrachte beispielsweise Bereiche wie die automatischen Übersetzungen in Echtzeit (SayHi, Google Translate, Skype Translate) und die selbstfahrenden teilautonomen Autos (Google, Tesla, Volvo). Die Grenze zwischen Fiktion und Realität wurde ebenfalls durch Erfindungen wie intelligente persönliche Assistenten (Cortana, Siri, Google Now), eine erweiterte virtuelle Realität (Microsoft Hololens, Oculus Rift) und durch viele andere kürzlich erfolgte Durchbrüche verwischt. Unsere Welt hat sich durch Entwicklungen verändert, die früher nur in Hollywoodfilmen wie Blade Runner, Her, Minority Report, Transcendence und Matrix zu sehen waren. (Wir sollten diesen Blockbustern jedoch nicht zu viel Glauben schenken, wenn es um einen realistischen Blick in die Zukunft geht).

Technologie: Es geht nicht  länger um das OB oder WIE, sondern um das WARUM

Der dringende Bedarf nach einer klaren Mensch-Maschine-Ethik wird durch die Ansicht verstärkt, dass wir uns wohl nicht länger Gedanken darüber machen sollten, ob die Technologie tatsächlich etwas tun kann, sondern ob sie etwas tun könnte. Der Frage nach dem Wie steht nun das Warum vor (gefolgt von der Frage nach dem Wer, Wann und Wo).Digitale Transformation Leadership Zukunft 2020 Gerd Leonhard Futurist Deutsch Public.023

Warum möchten wir beispielsweise unsere DNA verändern wollen, um das Aussehen unserer Kinder gestalten zu können? Und wer wird sich solche Behandlungen leisten können und Zugang dazu haben? Wo sind die Grenzen?

Sollten wir bei der Maschinenintelligenz über das reine deduktive Denken hinausgehen und intelligenter Software, Robotern und künstlicher Intelligenz (AI) adduzierendes Denken erlauben (d. h. spezifische Entscheidungen auf der Basis von neuen oder unvollständigen Fakten oder Regeln zu treffen)? Wenn autonome Maschinen ein Teil unserer Zukunft sein werden (was beim Militär bereits der Fall ist), müssen wir sie dann mit einer Art moralischer Handlungsfähigkeit ausstatten, d. h. mit einer menschenähnlichen Fähigkeit zwischen falsch und richtig entscheiden zu können, auch wenn die Fakten unvollständig sind?

“Hellven” – Herausforderungen zwischen Himmel und Hölle

Während der nächsten 10 bis 20 Jahre können wir enorme wissenschaftliche Fortschritte in den Bereichen Energie, Transport, Wasser, Umwelt und Nahrung erwarten. Ich glaube, dass die meisten dieser Errungenschaften einen insgesamt positiven Einfluss auf die Menschheit und hoffentlich auch auf das menschliche Glück (was meiner Meinung nach das oberste Ziel sein sollte) haben werden. Das ist ganz klar die himmlische Seite der Medaille.90 10 hellven futuristgerd

Gleichzeitig bewegen wir uns auf der Höllenseite mit ziemlicher Geschwindigkeit auf eine Reihe von komplexen Schnittpunkten zu. Schon bald könnte jede einzelne Abzweigung, der wir entgegensteuern, entweder zu mehr mensch-orientierten Gewinnen führen oder zu ernsthaften Kursabweichungen und großen Gefahren. Oft wird gesagt: „Technologie ist nicht gut oder schlecht, es ist einfach Technologie“. Es wird wohl klar an uns liegen, über den guten/schlechten Teil zu entscheiden, und zwar jeden Tag, global und lokal, kollektiv und individuell. Wenn wir davon ausgehen, dass Maschinen unweigerlich einen großen Anteil an dieser Zukunft haben werden, dann müssen wir entscheiden, was diese Maschinen tun sollen, und was vielleicht noch wichtiger ist, wo wir uns dabei als Menschen sehen – und zwar bald.

Künstliche Intelligenz ist die größte Herausforderung zwischen Himmel und Hölle

Die meisten Technologien, sowohl Software als auch Hardware, werden nicht nur schneller und preisgünstiger, sondern auch zunehmend intelligenter. Das Spektrum neuester rasanter Fortschritte umfasst die gesamte Bandbreite, angefangen mit der einfachen algorithmischen Intelligenz, die man braucht, um einen Schachmeister zu besiegen, bis hin zu den Anfängen denkender Maschinen und den neuromorphen Chips von IBM, (d. h. Chips, die versuchen, unser eigenes Neuronennetz widerzuspiegeln) und deren ambitionierter Initiative Cognitive Computing. Schlagworte wie künstliche Intelligenz (AI) und das vertiefte Lernen machen bereits jeden Tag Schlagzeilen und das ist nur die Spitze des Eisberges. Und wenn man sich einmal anschaut, wo die wichtigsten Risikokapitalgeber und -fonds investieren, dann hat künstliche Intelligenz in Silicon Valley und in China bereits oberste Priorität erreicht – oft ein sicheres Zeichen dafür, was die Zukunft bringen wird.

Gleichzeitig hat fast jedes der bedeutenden Informations- und Kommunikations-technikunternehmen (ICT) bereits diverse Initiativen im Bereich Mensch-Maschine-Konvergenz gestartet. Google und Facebook sind damit beschäftigt, große und kleine Unternehmen aus dem Umfeld von künstlicher Intelligenz und Robotertechnik aufzukaufen. Sie sind sich eindeutig dessen bewusst, dass die Zukunft nicht nur Big Data, Mobilität und dem Verknüpfen von allem gehört. Für sie erscheint als nächster Horizont die Fähigkeit, jeden Prozess, jedes Objekt und jede Maschine mit echter funktioneller Intelligenz auszustatten und einzubetten, obgleich diesen die sozialen oder emotionalen Eigenschaften der menschlichen Intelligenz (noch) fehlen. Aber vielleicht sollte man hier eher fragen, wann es soweit sein wird und nicht, ob es geschieht?

Man stelle sich nur einmal vor, wie künstliche Intelligenz unsere täglichen Aktivitäten verändern könnte, beispielsweise bei der Internetsuche (wie wir das heute nennen), und man bekommt eine Vorstellung dessen, was hier auf dem Spiel steht. Wer wird sich in sehr naher Zukunft noch die Mühe machen, einen akkuraten, aus zwei Wörtern bestehenden Suchbegriff in die Suchmaske einzugeben, wenn das System bereits alles über Sie weiß, Ihren Terminplan, Ihren Standort, Ihre Vorlieben, Ihre Verbindungen, Ihre Transaktionen und noch vieles mehr? Abhängig vom situativen Kontext wird Ihr externes Gehirn, d. h. die künstliche Intelligenz in der Cloud, bereits wissen, was Sie brauchen, bevor Sie überhaupt daran gedacht haben. Es werden Ihnen dann die wünschenswertesten Aktionen auf genauso einfache Art und Weise vorgeschlagen werden, wie heute Google Maps die Richtung vorschlägt. Himmel oder Hölle, das hängt einmal mehr von Ihrer Sichtweise ab.

IBM, der Schöpfer von Watson Analytics, einem führenden kommerziell erhältlichen Produkt im Bereich künstliche Intelligenz, scheint Haus und Hof darauf zu setzen. IBM investiert Milliarden Dollar in neurosynaptische Chips und in Cognitive Computing – die dazu geschaffen wurden, die menschlichen neuronalen Systeme nachzubilden, um eine ganzheitliche Computererfahrung zu bieten, die sich genauso natürlich anfühlt wie atmen. Computer sind nicht länger nur außerhalb unseres Körpers  – ein Gedanke der gleichermaßen beängstigend und aufregend ist. Außer IBM arbeitet auch Google an seinem eigenen Global Brain Projekt, und das École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in der Schweiz forciert das heiß umstrittene Projekt Human Brain der EU. Das chinesische Unternehmen Baidu hat ebenfalls signalisiert, dass es Ambitionen hat, den heiligen Gral der künstlichen Intelligenz zu entdecken, indem es hervorragende Forscher dieses Gebietes engagiert, inklusive Andrew Ng von Stanford, sowie durch die Eröffnung eines Zentrums für künstliche Intelligenz in Silicon Valley. Und die Liste wird stetig länger. Ganz offensichtlich befindet sich die Mensch-Maschine-Konvergenz ganz oben auf der globalen Agenda und die Investoren spekulieren auf enorme Gewinne.

Aber: Maschinen haben keine Ethik 

Der Goldrausch mit der künstlichen Intelligenz hat gerade erst begonnen, und wahrscheinlich ist nun genau der richtige Digitale Transformation Leadership Zukunft 2020 Gerd Leonhard Futurist Deutsch Public.010Zeitpunkt, sich lieber Gedanken darüber zu machen, ob die führenden Risikokapitalunternehmen im Silicon Valley mehr Weitblick zu bieten haben als finanzielle Gewinne. Denn immerhin sind sie es, die die kommerziellen Anwendungen der Mensch-Maschine-Technologien finanzieren, die katastrophale Nebenwirkungen für die Menschheit haben könnten. Aus meiner Sicht sollte die Art wie Mensch und Maschine in der Zukunft in Beziehung stehen, nicht nur aus der Profit-Perspektive betrachtet werden. Maschinen verfügen über keine Ethik und Geld ebenso wenig. Das bevorstehende Zusammenspiel dieser Kräfte, die weit über die menschlichen Werte hinaus operieren, erscheint mir noch gefährlicher.

Einige Futurist-Kollegen sagen voraus, dass wir bald einen Punkt erreichen werden, an dem die Kapazität der denkenden Maschinen jene des menschlichen Gehirns übersteigen wird. Ein Punkt, den Ray Kurzweil, Wissenschaftler und Autor des Buches „Das Geheimnis des menschlichen Denkens“, als Singularität bezeichnet und deren Ankunft für 2029 für wahrscheinlich hält. Wenn nicht bereits früher werden genau zu diesem Zeitpunkt sogar noch größere und recht gravierende Probleme auftreten. Wenn wir beispielsweise auch weiterhin behaupten, dass Technologie über keine Ethik verfügt (und auch keine haben wird), dann wäre es schlichtweg dumm zu erwarten, dass irgendein derzeitiges oder zukünftiges Softwareprogramm, eine Maschine oder ein Roboter in der Lage sein wird, basierend auf menschlicher Moral, Werten oder Ethik zu handeln. Folglich wird die Moral der Maschinen eine bedeutende Rolle in der Zukunft der Menschheit spielen, und die Themen im Zusammenhang mit dem, was ich Digital Ethics (Anm. digitale Ethik) nenne (siehe unten), werden schnell unerlässlich werden, während die Technologie sich weiter in die Zukunft dreht.

Jeder Algorithmus wird auch einen „Humarithmus“ brauchen

Ich habe den Begriff „Humarithmus“ im Jahr 2012 geprägt – es handelt sich um ein Wortspiel mit dem Wort „Algorithmus“ – weil ich glaube, dass die Logikketten, Formeln und IFTTT-Regeln (Anm: Wenn dies dann das) dringend mit korrespondieren Systemen von Ethik, Werten und Annahmen gleichgesetzt werden müssen. Und wenn wir dies glauben, müssen wir eben das tun. Jedes Mal, wenn wir eine Aufgabe an einen Algorithmus (eine Maschine) abgeben, müssen wir auch darüber nachdenken, welchen „Humarithmus“ wir brauchen, um die Nebenwirkungen auszugleichen, d. h. wie wir am besten mit den unbeabsichtigten Konsequenzen umgehen, die mit Sicherheit entstehen werden.algorithms humarithms Big Data Technology Humanity 2020 Futurist Gerd Leonhard.022

Beispielsweise könnten wir eines Tages zu der Erkenntnis kommen, dass kommerzielle Flugzeuge wirklich besser von Software und Robotern gesteuert werden können als von Menschen. Die meisten Forschungsergebnisse deuten bereits darauf hin, dass dem so ist. Dann müssen wir uns sicher Gedanken darüber machen, wie sich Passagiere fühlen, die in einer komplett von Robotern gesteuerten Metallröhre reisen. Das wäre ein typisches Beispiel dessen, wo Effizienz nicht über Menschlichkeit triumphieren sollte.

Wer dient wem? Maschinendenken als Falle

Aus meiner Sicht geht er hier weniger um dystopische nullachtfünfzehn Hollywood-Verschwörungen, die wir schon dutzendemal gesehen haben, wo künstliche Intelligenz die Menschheit vernichtet. Weitaus grössere Sorgen bereitet, dass wir Menschen bald gezwungen sein könnten, uns eher wie Maschinen zu verhalten – oder zu diesen zu werden – um in der Wirtschaft des Maschinenzeitalters produktiv oder nützlich zu bleiben. Man stelle sich eine Welt vor, in der man ohne einer Art von tragbarem Gerät mit erweiterter Realität (AR), virtueller Realität (VR), einem Implantat oder einer anderen mentalen oder physischen Erweiterung einfach nicht mehr mithalten, geschweige denn wettbewerbsfähig sein kann. Angesichts der Tatsache, dass bereits viele von uns vollständig auf ihre Mobilgeräte angewiesen sind und sich ohne diese oft einsam und unvollständig fühlen, könnten diese Vorstellungen viel schneller Realität werden, als wir denken. Denn welcher Universitätsprofessor hätte nicht gerne während der Vorlesung augenblicklich das gesamte Weltwissen parat, indem er eine Wikipedia-App verwendet, die über eine Kontaktlinse oder durch ein unauffälliges Brain-Computer-Interface (BCI) gesteuert wird? Und welcher Arzt hätten nicht gerne den Watson Analytics VR-Display von IBM, um sich in Echtzeit mit medizinischen Informationen versorgen zu lassen, wodurch er vor Verfahren aufgrund von Kunstfehlern geschützt wäre?

Wenn diese Technologien erst einmal erschwinglich, leicht zu verwenden und überall verfügbar sind, dann wird ihre völlige Bequemlichkeit von großer Verlockung sein.

Die eigentliche Frage ist momentan nicht, ob und wann diese Maschinen versuchen werden, uns zu kontrollieren, zu ersetzen oder uns sogar auszuschalten. Es ist die grundlegendere und aktuellere Frage, ob und wie wir in einer Welt, die schnell zu einer Art globaler Brain-Maschine wird, wirklich menschlich bleiben können. Eine Maschine ausgestattet mit superintelligenter Software, Hardware und Prozessen, die menschliche Charakterzüge zunehmend aus der Gleichung entfernt, da sie die Dinge einfach zu sehr verlangsamen. Man stelle sich eine Welt ohne Spürsinn, Langeweile, Fehler, Rätsel und Überraschungen vor. Eine Welt in der alles effizient, optimiert, hyper-verbunden, intelligent und in Echtzeit ist? Was wird in solch einer Welt mit uns Menschen passieren, mit unserer begrenzten Wetware, den acht oder neun Milliarden Menschen, die diese Erde in den nächsten 20 Jahren bewohnen werden?

Wenn das ein großes Problem ist, dann sollte man bedenken, dass dieses gigantische Mensch-Maschine-Betriebssystem das ist, wonach die führenden globalen Technologieunternehmen schon heute streben. LinkedIn ist damit beschäftigt, ein globales Wirtschaftsdiagramm aufzubauen, eine Art geschütztes Betriebssystem für Arbeit, Jobs und Human Resources, das Big Data und künstliche Intelligenz einsetzt, um (neben vielen anderen Dingen) Einstellungstrends und Ausbildungsbedarf machine thinking futuristgerd copyvorauszusagen. Facebook hat bereits ein eigenes globales Betriebssystem für soziale und geschäftliche Beziehungen und Google hat sein Global Brain Projekt (inmitten unzähliger Investitionen in künstliche Intelligenz, Roboter und Unternehmen im Bereich von Deep Learning). Ganz klar, die Zukunft ist bereits da.

Die Zukunft von Arbeit und Jobs geht in Richtung rechte Gehirnhälfte

Wir müssen uns nun der Möglichkeit stellen, dass, während Maschinen immer schneller in der Lage sein werden, zu tun, was wir bisher insbesondere mit unserer linken Gehirnhälfte getan haben, wir wohl menschlicher werden müssen und weniger wie Maschinen handeln. Ironischerweise ist das genau das Gegenteil dessen, was in traditionellen MBA-Programmen gelehrt wurde, nämlich Emotionen zu vermeiden, die Vorstellungskraft einzuschränken und sich an Zeitvorgaben und Pläne zu halten. Wenn man glaubt, dass auch weiterhin nicht-algorithmische, d. h. emotionale oder unterbewusste Faktoren wie Vertrauen, Zweck, Ethik und Werte in absehbarer Zukunft den Kern der menschlichen Gesellschaften bilden, dann wird der wesentliche Fokus ganz klar auf der rechten Gehirnhälfte liegen. Infolgedessen werden sich Bildung, Training und Lernen für immer verändern. Die Spitze dieses Eisberges ist bereits zu sehen.

Was ist wenn – in naher Zukunft – viele der täglichen Geschäftstätigkeiten oder -prozesse anstatt von uns von Algorithmen und intelligenten Assistenten erledigt werden? In Bereichen wie Auftragswesen, Logistik oder Telekommunikation Netzwerk-Management könnte es innerhalb eines Jahrzehnts sehr gut möglich sein, dass wir eine intelligente, selbstlernende Software und logisch denkende Roboter haben, die 50 bis 100 Prozent der regelmäßigen und monotonen Arbeiten ausführen. Das würde natürlich zu einer riesigen Steigerung der Effizienz führen und zu potenziell massiven Kosteneinsparungen, was wiederum tiefere Preise für die Konsumenten nach sich ziehen würde, aber gleichzeitig zu einer deutlichen Kommodifizierung für all jene Unternehmen (und Menschen), die diese Leistungen heute erbringen. Es ist ganz deutlich, dass menschliche Arbeiter hier nicht in Konkurrenz treten können und sollen. Die einzige Weg besteht für uns darin, in der Nahrungskette aufzusteigen, also über die Programmierschnittstelle (API) hinaus.

Wer übernimmt Führung und Kontrolle?

Während wir in das Zeitalter der Mensch-Maschine-Konvergenz eintreten stellen sich ein paar wichtige Fragen: Wer wird eigentlich die Verwaltung dieser Thematik übernehmen? Wer ist verantwortlich, was ignoriert, erlaubt oder sanktioniert wird? Sollte es der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) oder den United Nations anvertraut werden? Wenn es hier nicht nur um Technologie und Geschäft geht, sondern auch um Ethik, Werte und Kultur, wer sollte dann die Aufsicht haben? Was wird mit unseren kollektiven, kulturellen und sozialen Anliegen geschehen, d. h. mit solchen, die über die kommerzielle Agenda hinausgehen? Wie werden sich unsere sozialen Verträge dadurch verändern, und werden diese Errungenschaften uns glücklicher machen?

Die Herausforderungen durch unbeabsichtigten Konsequenzen

Aus meiner Sicht sind die unbeabsichtigten Konsequenzen des exponentiellen technologischen Fortschritts bei Weitem die größte Herausforderung, die wir im kommenden Zeitalter der intelligenten Maschinen bewältigen müssen – und hoffentlich handelt es sich dabei nicht um unsere letzte Erfindung, wie James Barrat es in seinem hervorragenden Buch “Final Invention” aus dem Jahr 2013 darstellt. Exponentielle technologische Errungenschaften haben mit Sicherheit eine Vielzahl an unbeabsichtigten und sogar in gegenseitiger Beziehung zueinander stehende, kombinatorische Konsequenzen. Ich denke, dies muss erst einmal ernsthaft betrachtet werden, bevor wir weiter machen. 685188928815128353 unintended

Einige Konsequenzen werden sich als eher harmlos und leicht zu beheben herausstellen, wie beispielsweise die Verwendung von Smartphones während des Autofahrens, was zunehmend Unfälle verursacht. Andere könnten zu potenziell katastrophalen Ergebnissen führen, wie zum Beispiel künstliche Intelligenz, die lernen könnte sich selber zu reparieren und zu erweitern, was zu einer sogenannten Explosion der künstlichen Intelligenz und zur Superintelligenz führen würde, was dann wiederum das Ende der Menschheit, so wie wir sie kennen, bedeuten könnte (was Hollywood immer wieder gerne geschickt verarbeitet).

Drohnen sind auch ein sehr gutes Beispiel. Es ist mit Sicherheit nachvollziehbar, dass man Post- oder Lieferdienste in Stadtgebieten oder in Gegenden, in denen die Infrastruktur fehlt (z. B. in Afrika), um Drohnen erweitert oder mit diesen ersetzt. Wenn wir diesen Weg also tatsächlich weiter verfolgen, dann werden wir sicherlich mit einer Reihe von unbeabsichtigten Konsequenzen konfrontiert werden, die wiederum die meisten Vorteile, die wir dadurch hätten, zunichte machen könnten. Man denke nur an das Problem, dass diese Drohnen eine perfekte Echtzeit-Überwachung ermöglichen, oder an die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen zu Waffen oder anderen Methoden greifen, um Drohnen auszuschalten, die ein Ärgernis für sie darstellen.

Solche Probleme könnten in naher Zukunft zum Standard gehören. Wie sichern wir den positiven Ausgang dieser neuen Technologien, ohne dass wir gleichzeitig Monster erschaffen?

Möglichkeiten und Herausforderungen entstanden aus Überfluss

Durch den exponentiellen technologischen Fortschritt werden wir bald eine ganz neue Ebene der Mensch-Maschinen-Beziehungen erreichen. Das hat ganz klar das Potenzial, viele der Herausforderungen zu meistern, die bereits Gegenstand mutiger wissenschaftlicher Bemühungen sind, z. B. in den Bereichen Energie, Nahrung, Wasser und Umwelt. Wenn jeder und alles miteinander verbunden wird (das Internet of Everything) werden gewaltige Netzwerkeffekte entstehen, und das (sowie andere Dinge) wird dazu führen, dass wir das Crowdsourcing, Crowdfunding und die Crowd-/Peer-Schaffungen weiter perfektionieren können. Während dies an sich noch kein Patentrezept ist, ermöglicht es doch Geschäftsmodelle, die zuvor unmöglich waren, was immer schneller zunehmenden Überfluss generiert und alsbald unsere wirtschaftliche Logik bis ins Mark herausfordert, wie wir bereits bei den Debatten um Uber und AirBnB sehen können. Was wäre der Zweck eines zunehmenden Konsums, wenn bereits fast alles im Überfluss vorhanden ist? Wenn der Preis der meisten Güter gegen Null geht, weil sie sofort reproduziert werden können, warum muss ich dann noch für mein Auskommen arbeiten und was könnte ich mir mit meinem Geld noch kaufen?

Andererseits werden wir uns zahlreichen Herausforderungen gegenüber sehen, um wirklich den Überfluss zu erreichen, der durch hochentwickelte Mensch-Maschine-Betriebssysteme angetrieben wird. So werden wir höchstwahrscheinlich einen gerd leonhard automation tool abundancedramatischen Arbeitsplatzabbau beobachten, also technologische Arbeitslosigkeit, und zwar weltweit und vor allem in den BRIC-/CIVETS-Staaten, um nur ein Beispiel zu nennen. Das könnte aufgrund purer Hoffnungslosigkeit zu sozialen Unruhen, erhöhter Kriminalität und Terrorismus führen. Dann ist da noch die ziemlich realistische Bedrohung, ein wirklich perfektes Echtzeit-Überwachungsnetzwerk zu erschaffen, bei dem nichts, nicht einmal die eigenen Gedanken, geheim bleiben. Und schlussendlich ist da noch der dramatische, weltweite Aufstieg des Maschinendenkens (siehe oben). Dies wird begleitet von einer zunehmend populären Denkweise, die menschliche Eigenarten wie Lügen, Geheimnisse, Langeweile, Reflexion und Vorstellungskraft als unnütz und ineffizient erachtet und aus allem einen Algorithmus zu machen wünscht. Das Zusammenwirken dieser Herausforderungen kann schon als eine Art Hölle angesehen werden, die George Orwells schlimmsten Befürchtungen in nichts nachstehen.

Wenn sich Mensch und Maschine annähern wird die digitale Ethik zum zentralen Thema

Um für das kommende Zeitalter der intelligenten Maschinen und der zunehmenden Mensch-Maschine-Konvergenz bereit zu sein, glaube ich, dass wir dringend damit beginnen müssen, einen globalen digitalen Ethikvertrag zu diskutieren und zu entwerfen. Dieser würde skizzieren, was unter den verschiedenen Umständen und Bedingungen akzeptabel ist und was nicht, und spezifizieren, wer für die Überwachung von Abschweifungen und Fehltritten zuständig ist. Das ist sicher keine einfache Aufgabe, aber vielleicht könnten der Ablauf und das Ergebnis ähnlich sein, wie bei den Richtlinien, die bei der Konferenz in Asilomar im Jahre 1975 zur rekombinanten DNA-Technologie herauskamen – also Rahmenbedingungen, die allen Anschein nach die Entwicklung der Biotechnologie während der letzten 35 Jahren effizient und geschickt gelenkt hat.age of digital ethics futuristgerd

Ich glaube, dass ein digitaler Ethikvertrag sich schon bald als genauso wichtig erweisen wird, wie der Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen, der bereits in Kraft ist und der sich tatsächlich als durchsetzbar herausgestellt hat (wenn auch nicht ganz ohne Reibereien). Nachfolgend einige, zugegebenermaßen noch sehr grobe Regeln, die ich gerne zur Berücksichtigung vorschlagen würde:

  • Wir sollten nicht erlauben, dass Menschen de facto zu Technologie werden (im Sinne von elementaren Erweiterungen des menschlichen Körpers oder Geistes).
  • Wir sollten nicht erlauben, dass Menschen letztendlich von intelligenten Technologien beherrscht werden.
  • Wir sollten nicht erlauben, die menschliche Natur grundlegend zu verändern, oder das Fabrizieren von neuen Kreaturen mithilfe von Technologie (z. B. durch genetische Manipulationen in großem Umfang).
  • Wir sollten Robotern und intelligenten Maschinen nicht erlauben, sich selber aufzurüsten, zu reparieren oder zu verändern.
  • Wir sollten nicht erlauben, dass offene oder unbeabsichtigte Diskriminierung gegenüber jenen Menschen stattfindet, die sich gegen Technologie zur Verbesserung ihrer Effizienz oder Wettbewerbsfähigkeit entschieden haben.
  • Wir sollten von Robotern nicht erwarten oder erlauben, ethische Entscheidungen zu treffen, d. h. zu einem fühlenden Wesen zu werden oder auf irgendeine Weise eine Moral zu entwickeln.

„Der beste Weg die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu gestalten“ (um Peter Drucker, Abraham Lincoln und Alan Kay zu zitieren).

Fazit ist doch, wer heute ein Geschäft oder eine Organisation leitet wird wahrscheinlich schon bald mit dieser Mensch-Maschine-Konvergenz konfrontiert werden, oder sie wird vielleicht eher allmählich als plötzlich eintreffen.

So oder so, wie wir in Zukunft zu Maschinen stehen und mit ihnen umgehen, wird genau in diesem Moment definiert, woraus einige grundlegende Fragen entstehen:

  • Wie gestalten Sie die Debatte über die zukünftige Ausrichtung Ihres Unternehmens – arbeiten Sie auf eine menschliche Zukunft oder in eine Zukunft der Maschinen hin?
  • Himmel oder Hölle: Wie sollte die Gesellschaft sich um Evolution und ethische Führung der technologischen Innovationen bemühen und die Grenzen zwischen Mensch und Maschine gestalten?
  • Welche Art von organisatorischen Strukturen, Strategien und Geschäftsmodellen werden wir brauchen, um in einer Welt des Überflusses, der sinkenden Preise und hoher technologischer Arbeitslosigkeit zu überleben und in dieser Welt Erfolg zu haben?

Auszug aus dem Buch “The Future of Business”
Critical Insights into a rapidly changing world from 60 Future Thinkers
Edited by Rohit Talwar for FutureScapes 2015
Paperback ISBN 978 0 9932958 0 5
Ebook 978 0 9932958 1 2
www.fastfuturepublishing.com

Future of Business Book Man Machine chapter video header Gerd Leonhard website

Kapitel “Redefining the Relationship of Man and Machine” by Gerd Leonhard
» PDF download
Übersetzt aus dem Englischen mit Genehmigung des Verlags Fast Future Publishing
© 2015 The Futures Agency, Basel, Switzerland
www.thefuturesagency.com . www.gerdleonhard.de

Alle Rechte vorbehalten; kein Teil dieses PDFs darf in irgendeiner Form ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Weiterführende Links im englischsprachigen Beitrag:
» Redefining the relationship of man and machine: narrated chapter from the ‘The Future of Business’ book (video, audio, pdf)