Du bist hier: Home » Futurismus » Zukunftsberatung ist wie gute Science-Fiction – schreibt NZZ am 22.10.2017

Zukunftsberatung ist wie gute Science-Fiction – schreibt NZZ am 22.10.2017

„Das Geschäft von Zukunftsexperten boomt. Doch was machen die eigentlich?“ fragt Matthias Sander in seinem Portrait über drei Futuristen in der Schweiz, darunter Gerd Leonhard. …

„Leonhard erzählt, wie ihn 2010 die Manager eines deutschen Autobauers ausgelacht hätten. Im Seminar zur Zukunftsplanung hatten sie keine anderen Ideen als Benzinmotoren mit weniger Verbrauch und höhere Margen bei Zulieferern. Leonhard sprach von selbstfahrenden Autos, Carsharing und von jungen Leuten, die den Fahrausweis nicht mehr machen. Gelächter. «Dabei war damals schon zu hundert Prozent klar, dass das kommt», sagt Leonhard. Wahrscheinlich braucht es externe Leute wie ihn für das vielbemühte «thinking out of the box», unkonventionelles Weiterdenken.“

„Eine Frage wird Gerd Leonhard derzeit immer wieder gestellt, egal wo er auftritt: Was macht die Digitalisierung mit uns – haben wir überhaupt noch eine Zukunft? Leonhard versteht diese Bedenken, denn die Digitalisierung führe in allen Bereichen zu rasanten Veränderungen. Er hat deshalb ein Buch namens «Technology vs. Humanity» geschrieben, in dem er für eine «digitale Ethik» plädiert. Neuerdings nennt er sich nicht nur Futurist, sondern auch Humanist.“

Weiterlesen auf NZZ online, oder PDF herunterladen

» Deutsche Ausgabe von Technology vs. Humanity

» Playlist Vorträge Gerd Leonhard auf Deutsch

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.